Recherche, die betroffen macht

Heute habe ich ein wenig recherchiert, weil ich auf der Suche nach neuen Themen für Marcella Montreux war.
Unter anderem hat mich meine Recherche zu den Google Trends geführt.
Google Trends zeigt im Verlauf von 2004 bis heute an, welche verwandten Suchbegriffe am häufigsten eingegeben wurden. Nach Eingabe des Oberbegriffs "erotische Geschichten" war ich dann doch ein wenig erschüttert.
Auf Platz 10 und damit ein Suchbegriff, der ein nicht unerhebliches Google Suchvolumen aufweist:
erotische inzest geschichten

googletrends

In den letzten 12 Monaten konnte sich dieser Suchbegriff sogar einen weiteren Platz nach oben sichern.
Sieht man sich die Amazon Charts an, bestätigt sich leider, dass sich Inzestgeschichten einer für mich zweifelhaften Beliebtheit erfreuen.
Unter den Top 100 eBooks in der Erotik-Katgeorie finden sich einige eBooks zum Thema, die ich hier bewusst nicht verlinke.

Es macht schon betroffen, wenn man darüber nachdenkt, worüber die Menschen, die nach erotischen Geschichten suchen, gerne lesen würden. Für mich ist das ein Feld, auf das ich mich nicht begeben werde, auch wenn es sich um reine Fiktion handelt.
Es gibt einfach Fantasien, die ich nicht bedienen möchte.