Neobooks – ein zweiter Versuch und wieder gescheitert


Schon im März 2013 habe ich über meine ersten Erfahrungen mit Neobooks berichtet, die leider nicht besonders positiv waren.
Nun hat sich der eBook Markt weiterentwickelt und so wollte ich es erneut bei Neobooks versuchen und bin wieder gescheitert, bevor ich mein Buch überhaupt einstellen konnte.
Der Reihe nach: Neobooks bietet seit Juli 2013 an, dass Autoren Amazon als Vertriebskanal ausschließen können. Diese Option hat mir gefallen, denn so kann ich mein Buch selbst bei Amazon einstellen und von den höheren Tantiemen profitieren, während ich über Neobooks die anderen Händler beliefern kann. So dachte ich jedenfalls.
Schon beim Upload habe ich keine Möglichkeit entdecken können, Amazon als Vertriebspartner abzuwählen.
Nun habe ich zunächst gedacht, dass ich etwas übersehen habe und habe gesucht und gesucht - und nichts gefunden. Also musste ich den Support bemühen. Die Antwort kam schnell & prompt:
Wenn der Verkaufspreis zwischen 2,99 und 9,99EUR liegt, dann öffnet sich die Auswahl, in der Sie die Händler bestimmen können.
Nur öffnet sich bei mir gar nichts.
Aus Erfahrung weiß ich, dass Neobooks einen möglicherweise veralteten Browser dafür verantwortlich macht und schreibe den Support erneut an, mit dem Hinweis, dass ich den neuesten Firefox Browser nutze.
Firefox ist der am meisten genutzte Browser im Netz - der Upload sollte also damit uneingeschränkt funktionieren.
Wieder kommt die Antwort schnell:
wählen Sie bitte in Schritt 2 Zusatzangaben/Verkauf den Verkaufspreis zwischen 2,99 und 9,99EUR aus.
Dann erscheint unterhalb des Vertriebsvertrags die Frage, ob Ihr Werk bereits bei anderen Händlern lieferbar ist. Dies beantworten Sie mit JA und dann kommt die Händlerauswahl.

Nun sieht man ja manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht, aber so sehr ich auch auf dieses Fenster starre, es ändert sich nicht. Da ist keine Möglichkeit, Amazon auszuschließen.
Zum Beweis hier ein Screenshot:

neobooks

Hier scheitere ich also zum ersten Mal.
Die nächste Hürde müsste ich bei Dateiupload überwinden. Die Datei, die Amazon problemlos übernommen hat, wird bei Neobooks völlig zerschossen und müsste händisch nachbearbeitet werden.
Dazu fehlt mir die Lust.

Heute nun lese ich auch noch im KDP Forum, dass Neobooks bei einem Autor erstens selbstständig die Kategorien geändert hat, so dass ein Erotikbuch bei einigen Händlern sogar unter Kinderbüchern gelistet war - ein absolutes NO-GO! - aber nicht nur das: bei Sony wurde auch ein falscher Preis übermittelt, so dass es hier Probleme mit der Buchpreisbindung geben könnte.

Mir ist es nach wie vor rätselhaft, dass Neobooks - als Ableger eines namhaften Verlages - offensichtlich noch immer nicht in der Lage ist, eine professionelle Abwicklung zu garantieren.

Damit ist nun also auch mein zweiter Neobooks Versuch gescheitert.
Als Alternative gibt es nach wie vor nicht viele in Frage kommende Anbieter. Bei Xinxii müsste ich für die interessanten Plattformen eine eigene ISBN mitbringen und das kommt für mich nicht in Frage, oder ich versuche es einmal mit feyr.com. Das wäre dann der nächste Versuch, mein Buch abseits von Amazon zu platzieren.

2 comments on “Neobooks – ein zweiter Versuch und wieder gescheitert

  1. Pingback: Alternativen zu Amazon KDP: Meine Erfahrungen mit Neobooks | Marcella Montreux

  2. Pingback: Erfahrungen mit Neobooks – eine Chaostruppe im Einsatz!Marcella Montreux | Marcella Montreux

Comments are closed.