Erfahrungen mit Xinxii – keine Alternative zu Amazon KDP

Auch nach der unbefriedigenden Erfahrung mit Neobooks wollte ich nicht so schnell aufgeben und habe Xinxii als Alternativplattform zu Amazon KPD getestet.

Nach wie vor halte ich es für wichtig, nicht in die totale Abhängigkeit von Amazon zu geraten und daher teste ich alternative Plattformen und nach Neobooks war Xinxii an der Reihe.

Wie bei Neobooks auch, kann man seine eBooks bei Xinxii direkt anbieten, aber nennenswerte Verkäufe werden hier vermutlich nicht stattfinden.
Interessanter für mich ist Xinxii als Distributionskanal.
Xinxii wirbt damit, Bücher auf vielen internationalen eBook-Shops zu listen und so eine riesige Marktabdeckung zu erreichen und das kostenfrei!
Bei näherem Hinsehen wird klar: Für fast alle Plattformen benötige ich eine ISBN, die Xinxii nicht stellt. Ich muss sie also kaufen und dafür 85 Euro bezahlen.
Hier könnte Neobooks klar punkten, denn hier wird die ISBN gestellt, dafür gibt es bei Neobooks jedoch andere Probleme.
Ich habe mich entschieden, ein Buch über Xinxii bei Amazon einzustellen, auch wenn das natürlich dumm ist.
Stelle ich bei Amazon direkt ein, erhalte ich eine Tantieme in Höhe von 35%-70%, bei Xinxii sind es 15%-50% und die Rechnung ist noch nicht zu Ende:
Während bei Amazon 3% vom Verkaufspreis abgezogen werden, sind es bei Xinxii 19%.
Das bedeutet in Zahlen:
Ein 0,99 Euro Buch bringt mir bei Amazon 0,34 Euro (0,99 Euro – 3% Umsatzsteuer x 35%), bei Xinxii sind es 0,125 Euro (0,99 Euro – 19% Umsatzsteuer x 15%), also deutlich weniger als die Hälfte, fast nur 1/3 der Amazontantieme.

Schon hier hätte ich das Experiment sofort beenden müssen, aber ich wollte es wissen!
Das Hochladen hat im Gegensatz zu Neobooks völlig problemlos und unkompliziert funktioniert.
Bei Xinxii war mein Buch auch sofort gelistet, zwei Tage später dann auch bei Amazon.
Das also klappt bei Xinxii hervorragend.

Nun stieg mein Buch recht schnell im Ranking und ich habe mich dann doch geärgert, es bei Xinxii zu derart schlechten Konditionen eingestellt zu haben.
Also wollte ich das Buch wieder aus dem Verkehr ziehen.
Es folgte die erste Überraschung: Wenn eBooks vor Ablauf von drei Monaten gelöscht werden, wird eine Aufwandspauschale von 9,99 Euro fällig. Ups?
Gut, das steht in den AGB – die sollte man also tatsächlich vorher genau lesen!
Ganz klar mein Fehler. Ich habe die ABG nur überflogen und mir die für mich wichtigsten Passagen angesehen, weil ich noch nicht wissen konnte, dass ich das Buch vielleicht nicht lange bei Xinxii einstellen würde.
Um es kurz zu machen: Ich habe das eBooks erst einmal nicht gelöscht.
Der Verkaufsrang stieg bei Amazon weiter an, nur bei Xinxii wurde kein einziger Verkauf gebucht.
Grund für mich, eine Mail zu schicken und der Sache auf den Grund zu gehen.
Mir wurde dann mitgeteilt, dass Amazon Umsätze erst nach dem 15. gebucht werden, wenn die Zahlen von Amazon vorliegen. Gut, dass ist nachvollziehbar.
Es wurde der 15., der 16., der 17. und kein einziger Verkauf wurde angezeigt. Das Buch liegt bei Amazon im Ranking durchschnittlich bei 1500 – 3000 – es fanden also definitiv einige Verkäufe statt.
Also habe ich wieder eine Mail geschrieben. Jetzt kam gar keine Antwort mehr.
Am 21. – noch immer war kein einziger Verkauf verbucht - habe ich dann angerufen und wurde auf den nächsten Tag vertröstet.
Natürlich habe ich auch am nächsten Tag nichts von Xinxii gehört.
Am 25.03. habe ich wieder eine Mail geschrieben und dieses Mal kam auch eine Antwort: Es gäbe Probleme mit der technischen Übermittlung der Amazon Umsätze.
Jetzt war mein Geduldsfaden sehr gespannt und das habe ich auch in der nächsten Mail zum Ausdruck gebracht.
Einen Tag später waren dann doch tatsächlich die ersten Umsätze verbucht, auch wenn ich mit den Zahlen noch nicht so ganz einverstanden war.
Da jedoch im ersten Monat nur wenige Verkaufstage übrig waren – das Buch wurde erst am 23.Februar eingestellt, habe ich die Zahlen jetzt erst einmal so hingenommen. Ergänzend wurde mir erklärt, dass Amazon die Darstellung des Reports geändert hat und es dadurch zu einer einmaligen Verzögerung kam.
Aktuell tracke ich die Verkaufszahlen mit Novelrank und da ich auch andere Bücher von mir mit Novelrank tracke, habe ich gute Vergleichswerte über die Richtigkeit der Verkaufszahlen.
Am 15. bin ich sehr gespannt. Ich finde es schade, dass sich durch die schlechte Kommunikation ein ungutes Gefühl bei mir regt und ich hoffe, dass die Verkaufszahlen am 15. mit meinen Statistiken übereinstimmen.
Wenn die Zahlen nicht nachvollziehbar sind, hat man als Autor natürlich die Möglichkeit rechtliche Schritte einzuleiten und einen Buchprüfer zu beauftragen, nur wer möchte das schon? (Ich würde es tun!)

Fazit: Vermutlich bin ich zu sehr von Amazon verwöhnt – auch Xinxii ist für mich keine Alternative, die ich in einem Atemzug mit Amazon nennen würde.

Als ich den Artikel geschrieben habe, war es übrigens unmöglich, bei Xinxii deutsche Hilfeseiten aufzurufen. Sämtliche Seiten waren nur auf Spanisch verfügbar.
Das sind Kleinigkeiten, aber summiert verstärken sie bei mir das Gefühl, dass ich hier keine neue Autorenheimat finden könnte.

Es gibt ein Update zu diesem Artikel:
Xinxii als Alternative zu Amazon

2 comments on “Erfahrungen mit Xinxii – keine Alternative zu Amazon KDP

  1. Pingback: Xinxii als Alternative zu Amazon | Marcella Montreux

  2. Pingback: Erfahrung mit Xinxii – die Skepsis steigt wieder deutlich an!Marcella Montreux | Marcella Montreux

Comments are closed.